"Das Interferenzmuster, das die Elektronen zeigen, sind die leuchtenden Streifen auf dem Schirm, die aus den vielen einzelnen Blitzen entstehen, die durch jedes einzelne Elektron ausgelöst werden. Die Summe all dieser Blitze bildet das Interferenzmuster. Aber jeder einzelne Blitz zeigt, dass die Elektronen als Teilchen auf den Schirm auftreffen. Das Elektron ist also eindeutig sowohl Teilchen als auch Welle, ein Teilchen, das einen lokalisierbaren Ort und eine bestimmte Geschwindigkeit hat, und eine Welle, die den ganzen Raum ausfüllt - verrückt aber wahr. (...) Man sollte vielleicht vorsichtiger sagen, das Elektron ist nicht eine Welle, es verhält sich nur so - gleichzeitig ist es nicht ein Teilchen, es verhält sich nur so, und zwar je nachdem, wie wir das Experiment auslegen. (...) Der Raum, den das Elektron einnimmt, d.h. die Grösse des Atoms, stellt sich gerade so ein, dass die Gesamtenergie ein Minimum wird, d.h. die Grösse des Atoms ist eine direkte Folge der Unschärferelation."

Christian Holzapfel, in: EINE KLEINE GESCHICHTE DES ELEKTRONS (2005)

 

S U R F T I P P S


TONHALLE VOM KUNSTPALAST AUS GESEHEN, Düsseldorf-Ehrenhof am 14. Mai 2019
TONHALLE VOM KUNSTPALAST AUS GESEHEN, Düsseldorf-Ehrenhof am 14. Mai 2019